Hallertauer Fußwallfahrt 1961 e.V.

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:


 Zu Fuß von Wolnzach nach Altötting!


Herzlich willkommen!



Das Gnadenbild der Gottesmutter von Altötting

Anfang Oktober macht sich in Wolnzach ein langer Zug von Wallfahrern zu Fuß auf den Weg über Nandlstadt, Moosburg, Vilsheim, Egglkofen, Neumarkt -St. Veit, Pleiskirchen und Winhöring nach Altötting. Unterwegs schließen sich Wahlfahrergruppen aus Gundelsdorf, Mainburg und Koppenwall an. Übernachtet wird jeweils in der Umgebung von Vilsheim und Neumarkt-St. Veit. Am ersten Sonntag im Oktober um Mittag kommen die Wallfahrer nach 115 km Fußmarsch in Altötting an. Mit einem Gottesdienst feiern sie in der Basilika St. Anna den Abschluss der Wallfahrt.


Die Fußwallfahrer werden auch 2019 wieder nach Altötting unterwegs sein, vom 4. bis 6. Oktober

Wie immer führt der Weg von Wolnzach über Nandlstadt, Moosburg, Vilsheim, Egglkofen, Neumarkt -St. Veit, Pleiskirchen und Winhöring nach Altötting. Unterwegs schließen sich Wahlfahrergruppen aus Gundelsdorf, Mainburg und Koppenwall an. Übernachtet wird jeweils in der Umgebung von Vilsheim und Neumarkt-St. Veit.

Am Sonntag, 6. Oktober um Mittag kommen die Wallfahrer nach 115 km Fußmarsch am Kapellplatz in Altötting an.
Mit einem Gottesdienst feiern sie in der Basilika St. Anna den Abschluss der Wallfahrt.

Das Gebet zur Gottesmutter und das Vertrauen auf ihre Hilfe führt die Teilnehmer zusammen.
Alle, die dieses teilen sind zum Mitpilgern herzlich eingeladen.


Weihnachtsgrüße

Das Zentrum von Wolnzach mit der Pfarrkirche erstrahlt wieder im vorweihnachtlichen Glanz. Eine ganz andere Stimmung entfaltet sich hier immer Anfang Oktober, wenn die Hallertauer Fußwallfahrer zu ihrem langen Marsch nach Altötting aufbrechen. Um das Ziel, den Kapellplatz und die Basilika in Altötting erreichen sind gute Nachtquartiere wichtig. Aus der Weihnachtsgeschichte wissen wir, dass es nicht selbstverständlich ist, ein gutes Quartier zu bekommen. Vergeblich versuchten Maria und Josef in Betlehem eine Herberge zu finden, die sie aufnimmt. Mit einem Stall als Notquartier mussten sie sich begnügen, was umso schmerzlicher war als in der Nacht Jesus geboren wurde. Leider gibt es auch heute noch viele Menschen, besonders auch Kinder, die kein Dach über den Kopf haben, weil sie auf der Flucht sind, das Haus zerbombt wurde oder schlicht das Geld dafür fehlt. Daran sollten wir auch jetzt in der Weihnachtszeit denken und vielleicht auch einmal, wenn wir auf der Wallfahrt unterwegs sind - mit einer guten Aussicht auf ein schönes Nachtquartier.

Die Pilgerleitung wünscht allen Pilgern, den Helfern und Freunden der Fußwallfahrt ein gesegnetes Weihnachtsfest und alles Gute für das Neue Jahr.

_______________________________________________________________________________________________________________

1300 Pilger wohlbehalten in Altötting angekommen
Ein großes Spalier von Besuchern und Abholern hat die 1300 Pilger der Hallertauer Fußwallfahrt am Sonntag, 7. Oktober auf dem Kapellplatz von Altötting empfangen. Da konnten dann auch die Regenschirme wieder geschossen werden, nachdem es am Morgen ab Neumarkt geregnet hatte.

Der Altöttinger Liebfrauenbote hat zwei Berichte zur Wallfahrt 2018 veröffenlicht.

Hallertau.de berichtet über die Wallfahrt: Fußwallfahrt Nummer 58!
_______________________________________________________________________________________________________________

Fundsachen 2018
Beim Pilgerführer (pilgerführer@fusswallfahrt.de, 08442/9620450) liegen folgende Fundsachen 2018:
Trinkflaschen, Halstuch, zwei Mützen, Brille (Pleiskirchen), (Rosenkranz-) Kreuz, blauer Regenschirm
_______________________________________________________________________________________________________________

Mitgliederversammlung der Hallertauer Fußwallfahrer
Klaus Nöscher als Pilgerführer wiedergewählt, Toni Regler neuer 2. Vorsitzender.
Am Donnerstag, 14. Juni trafen sich die Mitglieder der Hallertauer Fußwallfahrer e.V. zur diesjährigen Mitgliederversammlung. Neben den Berichten standen Neuwahlen für Vorstand und Beirat auf der Tagesordnung.
_______________________________________________________________________________________________________________

Maiandacht mit dem Wallfahrerchor
Am Sonntag, 6. Mai trafen sich Wallfahrer und viele Gläubige an der Marienkapelle am Ortsrand von Niederstimm. Pfr. Braun wies in seiner Predigt darauf hin, dass wir am 1. Mai das Fest der Mutter Gottes, der Schutzfrau Bayerns feiern. In der schweren Zeit des Dreißigjährigen Krieges ließ Kurfürst Maximilian zunächst eine Statue Mariens an der Residenz anbringen und dann die Mariensäule im Zentrum der Stadt errichten. König Ludwig III. wandte sich während des 1. Weltkrieges an den Papst mit der Bitte Maria zur Schutzfrau Bayerns zu erklären. Heute ist die Mariensäule das Zentrum Bayerns. Mit seinen Marienliedern gestaltete der Wallfahrerchor eine stimmungsvolle Andacht.
_______________________________________________________________________________________________________________

Kreuz zur Erinnerung an die Wallfahrtsgründung an der Kirche in Lohwinden

Das bisherige Kreuz, das 1961 zum Jugendtreffen errichtet wurde, ist seit der letzten Renovierung des Kirchendaches verschwunden. Nun steht an der geleichen Stelle das neue Kreuz, sauber und solide gearbeitet. Eine Gedenktafel erinnert an das Jugendtreffen in Lohwinden von 1961 und an die erste Fußwallfahrt nach Altötting.
Bei der Maiandacht am 8. Mai ist es gesegnet worden. Es wird wohl auch einen besonderen Platz finden beim Festgottesdienst mit Bischof Vorderholzer zum 350 jährigen Jubiläum der Wallfahrt nach Lohwinden.

_______________________________________________________________________________________________________________

Ludwig Hierl ist jetzt Ehrenpilgerführer

Für seinen großen Einsatz um diese Pilgerreise von Wolnzach nach Altötting haben die Hallertauer Fußwallfahrer nun ihrem ehemaligen Pilgerführer eine hohe Auszeichnung verliehen und ihn zum Ehrenpilgerführer ernannt.
„Es würde zu weit führen, alles aufzuzählen, was du dafür geleistet hast“, so Klaus Nöscher, als er ihm diese Ehre verlieh.

_______________________________________________________________________________________________________________

Ludwig Hierl mit lang anhaltendem Applaus als Pilgerführer verabschiedet

Zu Beginn des Gottesdienstes in der Basilika dankte Klaus Nöscher seinem Vorgänger für die Arbeit als Pilgerführer:
„Lieber Ludwig, neunmal hast Du die Wallfahrt nach Altötting geführt.
Das Gnadenbild war jedes Jahr das strahlende Ziel, auf das Du beinahe das ganze Jahr hingearbeitet hast.

_______________________________________________________________________________________________________________

Neuer Pilgerführer gewählt

am 18. Juni 2015 haben die Mitglieder des Vereins „Hallertauer Fußwallfahrt Wolnzach 1961" Klaus Nöscher aus Lohwinden in der Nachfolge von Ludwig Hierl zum neuen Vorsitzenden und damit auch zum Pilgerführer gewählt.


_______________________________________________________________________________________________________________

Träger der Wallfahrt ist der Verein "Hallertauer Fusswallfahrt 1961 e.V."
Der Vorsitzende dieses Vereines ist Pilgerführer Klaus Nöscher, Lohwinden.

Stand: Donnerstag, 6. Dezember 2018


 
Hallertauer Fußwallfahrt 1961 e. V. - Copyright 2016. Alle Rechte vorbehalten.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü